Nacht-Träume

Hier lesen Sie Gedichte zu allen Gelegenheiten

Nacht-Träume

Beitragvon Jürgen » 11. Mär 2012, 15:44

Nacht-Träume

Die Nacht kommt oft mit schnellen Schritten,
Angst und Schweiß sind mit dabei,
dann kommt das stille leise Bitten,
gib meine Seele wieder frei.

Aus schwerem Dunkel tritt sie ein,
mit lautem, höhnischem Gelächter,
tritt sie im Schlaf zur Tür hinein,
wo ist des Traumes Wächter ?

Sie stellt dich vor manch‘ schwere Pflicht,
mußt Dinge tun wie nie,
Mitleid , Reue, kennt sie nicht,
so grausam ist nur sie.

Beherrscht dich in des Mittnacht‘ Traum,
führt dich zum Wahnsinnsrand,
doch öffnest früh die Augen kaum,
bist wieder bei Verstand,

sie weicht dahin, die dunkle Nacht,
sie ist für heut‘ verbannt...


© Jürgen Altenbernd
Benutzeravatar
Jürgen
Seitenadministrator
 
Beiträge: 69
Registriert: 03.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Zurück zu "Gedichte"



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron